Video-Interviews via Skype

by Marcus Bösch on 15. Oktober 2009

Bild 4

Skype ist eine unentgeltlich erhältliche VoIP-Software mit Instant Messaging-Funktion, Dateiübertragung und Videotelefonie, die ein proprietäres Protokoll verwendet. (Wikipedia)

Ich hatte Skype eigentlich immer wieder mal auf dem Computer – ohne es eigentlich wirklich zu nutzen. Das ab und an investierte Guthaben, um ins “echte” Telefonnetz zu telefonieren, verfiel jedes mal nach sechs Monaten. Für Reisende, Fernbeziehungsführende oder für Menschen mit Verwandtschaft am Ende der Welt ist Skype eine Offenbarung der modernen Technik und inzwischen wohl auch so etwas wie ein ganz normales tägliches Werkzeug der Kommunikation. Nur: Kann man damit auch journalistisch arbeiten? Ganz konkret: Kann man mit Skype plus Zusatzsoftware (für das Internet nutzbare) Video-Interviews in akzeptabler Qualität aufzeichnen?

Nun ja. Das ist die Antwort. Bei der Schnellrecherche findet man drei Artikel – jeweils einen aus den Jahren 2007, 2008 und 2009.

* CNN using Skype for Video interviews, 13.8.2008 –> In this case all they needed was a laptop computer and a borrowed webcam to set up a live video link from his hotel in Maui. Artikel erst nach Anmeldung!

* Recording a video interview with Skype, 8.8.2009 –> The fault is not with the applications themselves but with the limitations of the internet connection and the performance of the average computer. So, the conclusion is that we are not there yet in regard to recording good quality video interviews with Skype.

* Skype for Interviews – A How-To Video, 23.12.2007 –> Sehr technische Tipps. Allerdings: Audio only!

Insgesamt gibt es hier und da immer mal wieder Versuche und Bestrebungen, die Unmittelbarkeit, Schnelligkeit und Niedrigschwelligkeit von aufgezeichneten Video-Skype-Gesprächen zu nutzen. Bislang ohne durchschlagenden Erfolg. Habe das nochmal getestet. Mit einem handelsüblichen Macbook plus Skype plus Snapz. Ohne Headset oder externes Mikro. Hier die Ergebnisse:

–> Schon toll. Man ruft in Hanoi auf dem Hotelbalkon an und plaudert. Leider friert das Bild immer ein. Die Bandbreite reicht offenbar nicht aus. Für eine Wohnungsbesichtigung eignet sich eine Video-Skype-Session mit W-Lan. Schnelle Bildbewegungen überfordern das Programm allerdings.

–> Georgien und Ghana. Das ist ziemlich weit weg. Und funktioniert – halbwegs. Wirklich senden oder Nutzen kann man diese Aufnahmen nicht. Allerdings wird spürbar welche Möglichkeiten sich hier verbergen, z.B. Live-Aufsager im Internet-Cafe in der Stadt. So bald die Geschichte gut ist, verzeiht man die bisweilen rudimentäre Qualität.

–> Ein fest verkabelter Computer und eine gute Verbindung, dazu keine datenstromüberfordernden Bewegungen, so kann man schon recht gut ein “echtes” Interview führen.

Fazit:

Die Möglichkeiten von Skype sind beachtlich. Nur die Bandbreite macht einem im Moment meistens noch einen Strich durch die Rechnung. Wahrscheinlich lässt sich mit technischer Trickserei noch einiges optimieren. Der kleine Feldversuch zeigt aber auch, dass jede Situation anders ist und dass die Qualität nicht zwangsläufig etwas mit der Entfernung zu tun hat.

Denkbar sind zahlreiche spannende Szenarien: Via W-Lan und mobilem Computer berichtet ein Reporter live, während er durch eine Stadt läuft. In einem Internetcafe interviewt ein Reporter eine vor Ort anwesende Person, beide werden dabei gefilmt o.ä. Getestet habe ich mit Guy auch, ob man via Skype ein Interview führen kann, das zeitgleich via Bambuser gestreamt und aufgezeichnet wird. Vieles ist denkbar. Man muss es nur mal ausprobieren.

–> Haben Sie Erfahrungen mit Skype gemacht? Oder gute Beispiele gesehen? Freue mich über Linktipps!

{ 8 comments… read them below or add one }

alex Oktober 16, 2009 um 09:16

Beim Bundesradio-Wahlstudio hat die Live-Schaltung via Skype zu den mobilen Aussenreportern inkl Video sehr gut geklappt. Fand ich jedenfalls.

Yvonne Schlaier Oktober 16, 2009 um 09:22

On3 Südwild macht das schon länger – live im TV. Es funktioniert ebenso ziemlich gut.

alex Oktober 16, 2009 um 09:31
gerd Oktober 17, 2009 um 20:58

Wobei man als Software/Protokoll jetzt nicht umbedingt Skype verwenden muss, sondern auch andere taugliche Protokolle wie XMPP und zugehöriger Software verwenden kann.

thePB Oktober 18, 2009 um 10:04

Netter Artikel. Gefällt mir wirklich sehr gut und spiegelt auch meine Erfahrungen mit Skype ziemlich genau wieder. Entfernungen sind in der Regel kein Problem. Nach meiner Einschätzung ist entscheidend wie gut die Bandbreite und das Equipment sind. Auf meinem alten Laptop hing das Bild immer 2-3 sekunden hinterher, auf meinem aktuellen (einem 1 Jahr altem ASUS) passt das Bild zum Ton und es gibt kaum Probleme. Bei Gesprächen mit den USA oder Australien genauso wenig wie innerhalb Deutschlands. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass Interviews mit Skype praktikabel sind, wenn die Bandbreite ausreichend ist. Mit einigen technischen Tricks lassen sich Bild und Tonqualität sicher auch verbessern.
Beste Grüße!

Gabriel Oktober 18, 2009 um 20:04

Snapz?

Ein direkter Qualitätsvergleich mit Pamela wäre auch interessant.
http://www.pamela.biz/de/
Das Programm dockt sich direkt an Skype an. Das könnte zu besseren Ergebnissen führen als bei Snapz.

Marcus Bösch Oktober 20, 2009 um 12:31

Danke für die Kommentare und Hinweise!!

@Yvonne Schlaier: Hast Du einen direkten Link? Das wäre nett!!

@alex: Das hab ich live gesehen :-)

@gerd: Ich merke, ich muss dringend mit einem Techniker reden ;-)

@Gabriel: Pamela gibt´s aber nicht für den Mac, oder?!

Gabriel Oktober 21, 2009 um 15:13

Pamela gibt’s nicht für den Mac. Stimmt.

Dann versuch mal das hier:
http://www.ecamm.com/mac/callrecorder/

Leave a Comment

Previous post:

Next post: