Die Revolution der Netzinhalte – Thesen, Links und Zitate

by Marcus Bösch on 12. März 2009

Die Revolution der Netzinhalte Natürlich kann man das alles überall nachlesen. Sogar im Focus. Nur leider geht das alles offenbar zu schnell. Zu schnell für Entscheider, für Leute am Hebel, für Leute die gerade überlegen mal einen Twitter-Account anzulegen und Facebook für doch sehr dubios halten. Das ist Schade. Denn die Damen und Herren sind gerade dabei den Anschluss zu verpassen. Hier nochmal das Wichtigste in Kürze:  Homepages und Portale stehen nicht mehr im Mittelpunkt Der Content ist doch King und muss nun raus unters Volk Qualität muss sein, hat aber nichts mit Begrenzung zu tun  Also nochmal zum Mitdenken: Das Revolutionäre daran ist, dass Inhalte so ohne Kontrolle der Ersteller im Internet verbreitet werden können. Die Idee dahinter: Je mehr Links aus dem Internet auf die Seite der New York Times oder des Guardian oder der BBC oder NPR weisen, desto mehr Besucher landen schließlich dort...Nachzulesen ist das alles u.a. hier:  Guardian joins New York Times in releasing open API //onlinejournalismblog  APIs: The new distribution //Jeff Jarvis  While Others are Closing Down, Guardian Opens Up // mashable Newspaper as a Platform: Guardian Launches API // rww What is the Open Platform? // guardian The Guardian und die Open Platform // werbeblogger The Guardian teilt seine Inhalte via API // techbanger Die Revolution der Netzinhalte // focus Konkrete Anwendung Guardian New York Times und die Revolution im Internet // netzökonom A blog about open-source technology at The New York Times Konrekte Anwendung bei der New York Times A number of very interesting uses of the NYT APIs //Nieman Journalism Lab  Was ist denn dieses API?   #W@RK #TE@CH—>This is awesome. Behind the news of the newspapers collapsing, I am glad to finally see some solid innovation into their future relevance. With both sides of the Atlantic media world now experimenting with API’s, we should be certain to see more of this in the future. // Kommentar eines Users bei ReadWriteWeb…—> My guess this is the result of some tech guys doing their best to give the higher-ups what they want. Some market analyst or consultant told them that to survive they need an API, so come hell or high water, an API is what they’ll have.  //Dave Winer auch mal zu Wort kommen lassen (damit das ganze nicht in Jubelpersertum ausartet)—> News organizations already lost control of packaging, whether they all knew it or not, when most of us most days come to content not through carefully designed home pages but through search and links and now Facebook. The media brand is less a destination and a magnet to draw people there than a label once you’ve found the content, wherever and however you found it. So the more places you can find it, the better. // Jeff Jarvis
Die Medienbranche ist im Umbruch. Schon längst genügt es nicht mehr, Inhalte nur auf der eigenen Website zu veröffentlichen. Nun wagen zwei große Tageszeitungen einen Schritt, der die Medienlandschaft nachhaltig verändern könnte: Nach der US-Zeitung „New York Times“ hat nun auch der britische „Guardian“ angekündigt, nahezu alle Online-Inhalte für fremde Web-Angebote zur Verfügung zu stellen. Focus Online

Natürlich kann man das alles überall nachlesen. Hier trotzdem nochmal das Wichtigste in Kürze:

  • Homepages und Portale stehen nicht mehr im Mittelpunkt
  • Der Content ist doch King und muss nun raus unters Volk
  • Qualität muss sein, hat aber nichts mit Begrenzung zu tun

Das Revolutionäre daran ist, dass Inhalte so ohne Kontrolle der Ersteller im Internet verbreitet werden können. Die Idee dahinter: Je mehr Links aus dem Internet auf die Seite der New York Times oder des Guardian oder der BBC oder NPR weisen, desto mehr Besucher landen schließlich dort...

Nachzulesen ist das alles u.a. hier:


–Zitate–

—>This is awesome. Behind the news of the newspapers collapsing, I am glad to finally see some solid innovation into their future relevance. With both sides of the Atlantic media world now experimenting with API’s, we should be certain to see more of this in the future. // Kommentar eines Users bei ReadWriteWeb…

—> My guess this is the result of some tech guys doing their best to give the higher-ups what they want. Some market analyst or consultant told them that to survive they need an API, so come hell or high water, an API is what they’ll have. //Dave Winer (damit das Ganze nicht in Jubelpersertum ausartet)

—> News organizations already lost control of packaging, whether they all knew it or not, when most of us most days come to content not through carefully designed home pages but through search and links and now Facebook. The media brand is less a destination and a magnet to draw people there than a label once you’ve found the content, wherever and however you found it. So the more places you can find it, the better. // Jeff Jarvis

Leave a Comment

Previous post:

Next post: