Die Bundestagswahl – Oder wie man Informationen über ein beliebiges Thema bekommt

by Marcus Bösch on 9. August 2009

foto
Diese beiden Herren stehen nicht zur Wahl – zumindest nicht im September

Es hat bis gestern gedauert. Bis zu einem – übrigens gedruckten – FAZ-Artikel.
 Aber ab jetzt habe ich die Bundestagswahl auf dem Bildschirm. Zumindest habe ich gut eins, zwei dutzend relevanter Seiten identifiziert, die mich ab jetzt bis Ende September umfassend informieren sollen. Gescannt habe ich via Google, Google News, Google Blogsuche, Twingly, Twitter Search, Digg, MonitorThis, Mister Wong & im Delicious-Netzwerk.

Die Suche nach relevanten Seiten und Informationsquellen lässt sich auf jedes beliebige Thema anwenden. Nur: Wo fängt man an? Welche Informationen sind gut und verlässlich? Wo und wie sichert man die Informationen? Und wie bewältigt man die Informationsflut?

1. Start – Was genau suchen Sie denn?

Am Anfang sollte man sich zunächst vergewissern was man da eigentlich genau sucht bzw. finden will. Die Suche nach Informationen über eine einzelne Person ist einfacher und wesentlich schmaler als die Suche nach einer Partei und diese wiederum ist immer noch wesentlich konkreter als die Suche nach dem allumfassenden Thema: Bundestagswahl.

Meine Suche: Ich suche interessante und relevante Informationen über die Bundestagswahl. Etwas genauer: Informationen über das Engagement der Parteien im Web, vor allem das Engagement im Bereich Social Media, Twitter, Mobile & Video. Dazu gerne Informationen die nicht in der Zeitung stehen (z.B. Die Parteiprogramme als Wordle oder Linguistische Analysen).

2. Los geht´s

Ich bin mir sicher, dass nahezu jeder und jede bei Google anfängt. Warum auch nicht?! Also „Bundestagswahl“ eintippen und los. 3.270.000 Suchergebnisse. Die schüchtern jeden normalen Google-Nutzer schon lange nicht mehr ein weil er sowieso nicht über die erste oder zweite Seite der Suchergebnisse hinauskommt. Die Ergebnisse hauen einen allerdings nicht vom Hocker: Wikipedia, Bundestag.de & Bundeswahlleiter. Nun ja, nur ein Anfang.

3. Weiter im Text

Bleiben wir bei Google. Erweitern wir nur die Suche. Suchen wir „Bundestagswahl“ und den Begriff “Dossier“. Zahlreiche Medienanbieter fassen in den so genannten Dossiers Artikel, Multimedia-Specials und weiterführende Informationen zusammen. Ergebnis: Immerhin. Ein Bundestagswahl 2009 – Spezial der Tagesschau und eins von der Bundeszentrale für politische Bildung.

4. Ich brauche wesentlich mehr

Wir bleiben immer noch bei Google. Die Suche hier ist noch lange nicht ausgereizt. Wir könnten mit wesentlich mehr Begriffen noch konkreter Suchen. Oder die Google Blogsuche nutzen. Die findet sich ganz oben im Drop-Down-Menü „Mehr“. Und jetzt kommen wir der ganzen Sache schon näher. Denn an erster Stelle der Ergebnisse findet sich ein Linkliste-Spezial: Dossiers zum Wahlkampf 2009 der Blogpiloten. 12 Links, vornehmlich der „großen Medienanbieter“ – aber immerhin. Von der FAZ  bis zur Frankfurter Rundschau.

5. Lassen wir das jetzt mit Google

Gut, wir haben eine handvoll Angebote gefunden. Relativ schnell und relativ unkompliziert.  Aber ich will genauere Informationen vor allem über das Engagement der Parteien im Bereich Social Media. Suche ich genau diese zwei Begriffe bei der TwitterSearch – lande ich fast direkt bei Wahl.de. Wahl.de misst und bewertet die Online-Aktivität von Parteien und Politikern. Hier ein Video-Interview mit Betreiber Klas Roggenkamp. Ein guter Fund. Roggenkamp schreibt übrigens jeden Mittwoch in seiner Kolumne „Wahlkampf virtuell“ auf Welt.de über „die vertrackte Beziehung von Politik und Internet“.

6. Menschen haben eine Ahnung

Wie im Fall von Klas Roggenkamp ist das oft. Man stößt auf ein Projekt, guckt dann was der Betreiber sonst so treibt und stößt dann – eigentlich immer – weiter und immer tiefer in die Materie. Sinnvoll dafür ist ein Twitter-Account, denn egal ob Wahl.de oder Roggenkamp selbst – ich kann beiden auf Twitter „folgen“ und befinde mich schon fast mitten in einem Experten-Netz. Einfach mal gucken wem und was diese Menschen schreiben. Oft sind wertvolle Links mit dabei. Oder andere interessante Follower. Ich zum Beispiel stoße sehr rasch und immer wieder auf Markus Beckedahl und Netzpolitik.org. Zum Beispiel auf diesen Videovortrag über “Politik 2.0 im Wahlkampf”.

Diese Art der Recherche lässt sich oft nicht innerhalb weniger Stunden abschließen. Das Ganze ähnelt einem beständigen Prozess. Das Ergebnis: Ein meist wachsendes Netz von guten Informationen und Informanten, die man via Twitter direkt und unkompliziert kontaktieren kann. Zudem erledigt sich das vermeintliche Problem des so genannten „Information Overload“ damit von selbst: Ich identifiziere eine handvoll Experten denen ich folgen möchte und deklariere sie sozusagen als menschliche Informationsfilter. Falls es zu der Thematik Netzpolitik relevante Informationen gibt, dann werde ich sie früher oder später auf Netzpolitik.org finden.

7. Mein wachsendes Archiv

Wohin nun mit all diesen Informationen? Ich empfehle dringend einen Delicious-Account. Hier können Sie an jedem Computer mit Internetzugang ihre Lesezeichen mit Zusatzinformationen versehen ablegen und darauf zugreifen. Delicious bietet darüberhinaus noch die Möglichkeit sich auch hier zu vernetzen oder zum Beispiel im wachsenden Pool von hinterlegten Links ebenfalls nach Begriffen zu suchen. Ein Vorteil: Die Links, die von Ihnen als gut befundene Blogger hinterlegen, sind eigentlich immer qualitativ hochwertiger als reine „Google-Links“.

8. Und sonst?

Ein Anfang ist gemacht. Habe ich nach mehrmaligem Lesen einige Seiten für gut befunden, dann kann ich diese Seiten bzw. deren RSS-Feed abonnieren. Ich kann mir auch die Feeds von mehreren Seiten auf einen Blick optisch hübsch bei Netvibes anzeigen lassen. Vielleicht inklusive aller Tweets die das Wort Bundestagswahl beinhalten – ein Real-Zeit-Eindruck mit sehr vielen Redundanzen, aber eben auch Perlen. Diese zu finden erfordert wahrscheinlich ein bisschen Routine. Ist aber letztlich nur unwesentlich schwerer als „Googlen“

Fundstücke zum Thema Bundestagswahl sammle ich übrigens hier. Linktipps nehme ich gerne! Gerne auch bei Twitter.

Weiterführende Links

Mashable: HOW TO: Track Iran Election with Twitter and Social Media
How can you best keep up with what’s happening in real-time, and what web tools can help us make sense of the information available?

RWW: How to: Build a Social Media Cheat Sheet for Any Topic
Let’s say you’re a butcher, a baker or a candlestick maker. You want to get up to speed on the social media activity in your market, as fast as you can. Kommentar: I dare you to find one baker or candlestick maker that will go through all of that.

Tips for trainers
I simply don’t subscribe to blogs anymore. The following are two methods I have used to keep up to date with news on the future of journalism and online journalism training

{ 1 comment… read it below or add one }

bei-der-wahl-am.de August 19, 2009 um 21:53

Und unsere Seite?

Leave a Comment

Previous post:

Next post: