360° Videos

by Marcus Bösch on 23. Januar 2010

Bild 6

Irgendwie obszön, aber auch zehnmal innovativer als avatar – “immersive media” als katastrophentourismus Ekkehard Knörer

Aufmerksamkeit generieren. Das ist so ein feststehender Begriff geworden. Man hört ihn in jeder Schulung, in jedem Vortrag und in jedem Gespräch das sich irgendwie um Social Media, das Internet, Neue Medien und die Zukunft des Journalismus dreht. Wie generiert man Aufmerksamkeit? Durch Einzigartigkeit. Durch die Schaffung von Mehrwert für den verwöhnten Internet-User. Denn der will SLAT-Momente – Shit look at that!

CNN hat es geschafft. Seit gestern wird ein 360°-Video aus Haiti durch das halbe Internet gereicht. AMAZING. CNN nutzt in diesem Video das Dodeca® 2360 Kamera System von Immersive Media.

The Dodeca® 2360 camera system, captures high-resolution video from every direction simultaneously. It delivers 100 million pixels at 30 frames per second (2400×1200 pixels/frame) and supports a number of video formats.

Immersive Media sitzt in Calgary, Alberta und ist – nach eigenen Angaben – seit 1994 der wie auch immer man World Leader in 360°, full motion, interactive videos übersetzen mag. Im Moment dauert das aufnehmen, rendern und synchronisieren wohl noch eine halbe Ewigkeit. Aber das dürfte sich bekanntlich ändern. Irgendwann dann die zehn 360° Real-Time-Reporter im Krisengebiet, verortet auf einer interaktiven Karte? Oder eine virtuelle Real-Time-Abbildung in der man autark selbst navigieren kann?

Bild 2

Natürlich ersetzt so ein Spektakel-Video nicht die kritische, gut recherchierte Berichterstattung. Nur was nützt die schönste Berichterstattung wenn sie kein Mensch wahrnimmt?  Sinnvoll erscheint mir eine profunde Mischung aus großartigen Bildern und Videos, ergänzt durch hintergründige Textinformation und einen redaktionell aufbereiteten, gefilterten Informationsstrom aus Blog-Einträgen, Tweets, etc…

Wenn Sie jetzt noch nicht genug haben, dann…

.

….kopieren Sie eine beliebige Überschrift eines beliebigen Mediums und suchen Sie diese Überschrift bei Google News

.

….überlegen Sie kurz an welche mediale Aufbereitung von “20 Jahre Mauerfall” Sie sich noch erinnern

.

…beantworten Sie folgende Fragen: Welches multimediale Angebot hat Sie in den letzten Wochen begeistert? In welchem Land wurde es hergestellt?

…erklären Sie mir doch bitte warum diese CNN-Frau auf dem Bild da oben gähnt.

LINKS
CNN Videos: Haiti 360
Erklär-Video: CNN debutes ‘Haiti 360′ camera
Immersive Media: Hier gibt es noch mehr 360° Videos aus Haiti
Datenblatt des Kamerasystems als PDF
Ein Konkurrenzprodukt kommt aus den Niederlanden: yellowBird

UPDATE
Danke an @_jk & kooptech: Immersive Media stellt auch die Technik für Google Street View bereit. 2007 kostete die Dodeca 2360 offenbar 45.000 Dollar. Hab Immersive Media mal gemailt, was die Kamera jetzt so kostet…

{ 1 comment… read it below or add one }

Jan Eggers Januar 26, 2010 um 09:10

SLAT content. Wohl wahr. Leider fällt gerade in diesem Fall auch auf, wie wenig Substanz das Video hat – wenn der “Boah”-Moment mal verstrichen ist, fällt mir auf: ich habe nur erfahren, dass CNN-Teams fahren wie die Henker und völlig arrogant und selbstverständlich an den im Stau stehenden Einheimischen vorbeiziehen. Auch eine Information, aber sie sagt mehr über das Medium als über den Berichtsgegenstand.

Vielleicht ist es Phantasielosigkeit – aber mir fällt in der Tat nur eine Handvoll Einsatzmöglichkeiten ein, bei der diese Technik im derzeitigen Stadium echten Mehrwert bringt. Solange man diese Fahrten nicht auf die relevanten Momente eindampfen kann – oder zufällig mal ein solches Kameramobil mittendrin hat, wenn etwas Unvergessliches passiert – fürchte ich, es bleibt beim SLAT.

Leave a Comment

{ 4 trackbacks }

Previous post:

Next post: